Startseite |   Meldungen   |   "Eine Beziehung braucht keine körperliche Anwesenheit"


10.01.2014

"Eine Beziehung braucht keine körperliche Anwesenheit"

Fortgesetzte Bindungen nach einem Verlusterlebnis


Im November 2013 hielt Professor Dr. Dennis Klass in Frankfurt am Main einen Vortrag zum Thema „Fortgesetzte Bindungen nach einem Verlusterlebnis“. Klass ist emeritierter Professor für Religionswissenschaften an der Webster Universität, St. Louis in den USA und hat das Thema in die Trauerforschung eingebracht.

Viele Menschen halten eine Verbindung zu den Verstorbenen. Für Professor Klass ist das eine ganz normale Sache. Denn der Tod beendet zwar ein Leben, aber nicht eine Beziehung. Und er betont: Eine Beziehung braucht keine körperliche Anwesenheit. Dabei ist die Art, wie Menschen die fortbestehende Bindung gestalten und erleben, sehr vielseitig. Eine typische Form der fortgesetzten Bindung kann zum Beispiel die innere Verbindung sein. Hinterbliebene erinnern sich in speziellen Situationen an die verstorbene Person. Sie stellen sich vor, welchen Rat sie ihnen gegeben hätte und führen einen inneren Dialog mit ihr. Die verstorbene Person existiert gewissermaßen in einer Art verinnerlichtem Gegenüber und erfüllt die Funktion des Vorbilds oder Ratgebers. Das Sprechen über den Toten im Familien- oder Freundeskreis ist eine andere typische Form, die Verbindung zum Verstorbenen zu pflegen und die Erinnerung an sie im sozialen Umfeld wach zu halten. Vor allem die tröstende Wirkung einer fortgesetzten Bindung solle nicht unterschätzt werden. So hat Klass erfahren, dass trauernde Eltern häufig Trost darin finden, mit ihren toten Kindern durch eine fortdauernde Interaktion verbunden zu sein.

Verstorbene spielen eine wichtige Rolle in der Biographie der Hinterbliebenen. Die Trauer dient dazu, ihnen nach dem Tod einen neuen Platz im eigenen Leben einzuräumen. Dabei sollte jedoch nicht vergessen werden, dass einige Hinterbliebene es vorziehen, vorübergehend oder dauerhaft keine Bindung zum Verstorbenen zu pflegen. Auch das ist eine normale Verhaltensweise und nicht als pathologisch anzusehen.

Lesen Sie mehr zum Thema: Über das Fortdauern der Bindung zum Verstorbenen - Continuing Bonds (CB)

Weitere Informationen zum Thema Continuing Bonds und zu anderen Themen aus der Trauerforschung finden Sie auf www.trauerforschung.de.