Startseite |   Meldungen   |   Verlust seiner Tochter veränderte George H.W. Bush für immer


10.12.2018

Verlust seiner Tochter veränderte George H.W. Bush für immer

Tochter des verstorbenen US-Präsidenten war im Alter von drei Jahren gestorben


Der 41. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika George H.W. Bush ist am 30. November 2018 im Alter von 94 Jahren gestorben - nur wenige Monate nach dem Tod seiner Ehefrau. Schon vor dem Tod des Ehepaares fragte ihn seine Enkelin Jenna Bush Hager, welche Personen er zuerst im Himmel wiedersehen möchte. Nach einer Zeit des Nachdenkens nannte er drei Personen. Seine Frau Barbara, wenn sie vor ihm sterben sollte. Seine Mutter Dorothy Walker Bush. Und seine Tochter Robin, die im Alter von 3 Jahren an Leukämie verstorben war.

Wie schwer der Verlust für das Ehepaar war, darüber berichtet Susan Page in einem Artikel für die USA Today. So stellte Barbara Bush für die Behandlung im Krankenhaus die Regel auf, dass im Beisein von Robin nicht geweint werden durfte. Sie war der Ansicht, weinende Erwachsene stellten eine zusätzliche Belastung für das kranke Kind dar. George Bush fand es nahezu unmöglich, diese Regel einzuhalten. Wieder und wieder ging er aus dem Zimmer, mit der Begründung auf die Toilette zu müssen. Später lachte das Ehepaar noch häufig darüber. "Robin hat bestimmt angenommen, dass ihr Vater die schwächste Blase der Welt hat", sagte Barbara Bush, "Doch das war nicht so. Er hatte nur das weichste Herz." Er bewunderte seine Frau für die Stärke, die sie in dieser Zeit bewies. Als sie nach dem Tod von Robin zusammenbrach, war George Bush es, der ihr zur Seite stand. Wieder und wieder nahm er sie in den Arm, teilte ihre Trauer und sagte ihr, dass er ebenso tief betroffen war wie sie selbst. Der Verlust war eine Prüfung für das Paar. Am Ende schweißte er sie aber nur enger zusammen.

Letztlich beeinflusste er sogar seine politische Haltung gegenüber HIV/AIDS-Erkrankten. "Wir sollten jedem Kranken in Würde begegnen und ihm Mitgefühl und Fürsorge entgegenbringen", sagte er. Wie es ist, stigmatisiert zu werden, hatten er und seine Frau am eigenen Leibe erfahren. Als ihre Tochter erkrankte, mieden selbst enge Freunde den Kontakt zu ihnen.

Den Originalartikel finden Sie unter:

usatoday.com/story/news/politics/2018/12/03/george-hw-bush-loss-daughter-robin-would-thread-through-his-life/2183444002