Startseite |   Meldungen   |   Sieben Tipps für den Umgang mit der Trauer am Arbeitsplatz


28.01.2020

Sieben Tipps für den Umgang mit der Trauer am Arbeitsplatz

Ein unterschätztes Problem


Stirbt eine nahestehende Person, ist es nicht immer möglich, längere Auszeiten von der Arbeit zu nehmen. Einige möchten sich diese Auszeiten auch gar nicht nehmen. Dennoch kann die Trauer die Arbeitsfähigkeit (z.B. Konzentration, Kommunikation) beeinflussen. Was Betroffene tun können, um gut für sich zu sorgen und dennoch ihren Teil zur Unternehmensleistung beizutragen, erklärt die Autorin Erica Sweeney in einem Artikel im Portal www.fastcompany.com. Die sieben Tipps zum Umgang mit Trauer am Arbeitsplatz möchten wir im Folgenden dokumentieren:

  • Sprich mit Deinem Vorgesetzen: Wenn möglich, erarbeite mit ihm einen Plan für Deine Rückkehr. Dies kann z.B. flexiblere Arbeitszeiten, eine temporär geringere Arbeitsbelastung, weniger Reisetätigkeit) betreffen. Ein solches Gespräch erfordert häufig Mut. Dennoch ist es wichtig, denn die Verlustverarbeitung kann Kraft kosten. Überlege Dir vorher, was Du sagen möchtest und welche Forderungen Dir wichtig sind.
  • Nutze die Arbeit als Ablenkung vom Verlust, aber nicht zur Vermeidung von Gefühlen.
  • Such Dir einen Ort zum Ausleben von Gefühlen: Erinnerungen an die verstorbene Person treten häufig ungeplant auf. Überleg Dir, welcher Ort für Dich in solchen Momenten gut geeignet ist, um die aufkommenden Gefühle auszuleben.
  • Kollegen meinen es gut mit Dir: Dem sozialen Umfeld machen die Themen Sterben, Tod und Trauer häufig Angst. Sie möchten sich nicht falsch verhalten. Aus diesem Grund reagieren einige Menschen steif und greifen zu Plattitüden. Doch Betroffene sollten wissen, dass sie es grundsätzlich nicht böse meinen.
  • Klare Regeln für Kollegen: Wenn möglich, besprich mit Deinem Vorgesetzten, wie Du Dir Deine Rückkehr an den Arbeitsplatz vorstellst. Für die Kollegen ist es beispielsweise hilfreich zu wissen, ob Du auf den Verlust angesprochen werden möchtest oder nicht. Ob Du Beileidsbekundungen entgegennehmen möchtest oder nicht. Zu wissen, was Du Dir wünschst, nimmt den Kollegen die Unsicherheit.
  • Denk daran, jeder trauert auf seine Weise.
  • Unterstützung von Fachkräften: Einige Betroffene merken, dass sie Schwierigkeiten haben, den Verlust alleine zu bewältigen. Dann können Trauerfachkräfte geeignete Ansprechpartner sein, die Dich auf Deinem Weg begleiten.
Mehr dazu finden Sie in dem Originalartikel unter:

www.fastcompany.com/90451499/7-ways-to-deal-with-grief-in-the-workplace