Startseite |   Meldungen   |   Tod an COVID-19 kann die Trauer zusätzlich belasten


29.09.2021

Tod an COVID-19 kann die Trauer zusätzlich belasten

Einfluss der Einstellung gegenüber der Corona-Pandemie


In den USA sind mehr als 600.000 Menschen an COVID-19 gestorben. Familienangehörige und Freunde trauern um die Verstorbenen. Hier zeigt sich, dass einige Trauernde in ihrer Gemeinde oder innerhalb der Familie zusätzliche Belastung erfahren, wenn Personen aus ihrem Umfeld nicht an die Existenz der Pandemie glauben.

Brett Sholtis hat sich mit Betroffenen, Trauerforschern und einem Bestatter über dieses Phänomen ausgetauscht, wie das Portal npr.org berichtet. So erzählt beispielsweise Stephanie Rimel von ihrem 27 Jahre alten Bruder, der an COVID-19 gestorben ist. Er arbeitete als Justizvollzugsbeamter und hatte sich am Arbeitsplatz angesteckt. "Ich bin so wütend auf einige seiner Kollegen", erklärt Rimel, "die meinen, es gibt kein Corona-Virus. Dabei hat er sich dort angesteckt. Ich habe jeden Kontakt dahin abgebrochen." "Sie hätten mal sehen sollen, wie er in den letzten Tagen gelitten hat", ergänzt Jennifer Dixon, die andere Schwester, 2es war furchtbar."

Einige Familienangehörige wollten nicht, dass die Todesursache bei der Traueranzeige genannt wird, weil sie nicht an die Existenz eines solchen Virus glauben. Die Schwestern waren sprachlos, machten es aber, wie sie es für richtig hielten. Holly Prigerson, eine bekannte Trauerforscherin, kennt diese Situation. Ihr erging es ähnlich als ihre Mutter starb. Auch sie hat den Kontakt zu einigen Angehörigen abbrechen müssen. "Es ist Zeitverschwendung, diese Menschen von etwas überzeugen zu wollen", erklärt Prigerson. Ihrer Meinung nach leiden die Menschen an kognitiver Dissonanz. Dennoch sieht sie, dass die Trauernden durch das Verhalten zusätzliche Belastung erfahren können, denn ihr Verlust erfährt weniger Anerkennung. Stephanie und ihre Schwester sprechen offen über das Problem, denn sie wollen damit anderen helfen, denen es möglicherweise ebenso ergeht wie ihnen.

Den Originalartikel finden Sie unter:

www.npr.org/transcripts/1034926668?t=1632747530543