Startseite |   Meldungen   |   Die Trauer nach dem Tod des Ehepartners kann zu schweren gesundheitlichen Problemen und zum Tod führen


04.08.2022

Die Trauer nach dem Tod des Ehepartners kann zu schweren gesundheitlichen Problemen und zum Tod führen

Ergebnisse einer Studie


Wissenschaftler an der Rice University in Texas, USA, haben herausgefunden, dass der Verlust des Partners zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod beim hinterbliebenen Partner führen kann. Die Studie versucht auch zu erklären, warum das passiert.

Bei trauernden Ehepartnern kommt es in stressigen Situationen zu einem deutlichen Anstieg der Entzündungswerte im Körper. Entzündungen werden mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, unter anderem mit schweren Herzproblemen und vorzeitigem Tod, so die Forscher der Rice University.

Für die Studie analysierte das Forscherteam, wie sich Stress auf die Konzentration von Entzündungsbiomarkern im Blut auswirkte. An der Studie nahmen 111 Erwachsene im Alter von 35 bis 84 Jahren teil, die im Jahr zuvor ihren Ehepartner verloren hatten.

Die Blutproben wurden zu Beginn der Studie sowie 45 Minuten und zwei Stunden nach einem stressigen Ereignis, das Teil der Untersuchung war, entnommen. Beispiele für ein stressiges Ereignis waren ein simuliertes Vorstellungsgespräch mit Schnellfeuerfragen und das Lösen von komplizierten Matheaufgaben.

Im Durchschnitt hatten Teilnehmer, die nach dem Verlust ihres Ehepartners über intensive Trauer berichteten - einschließlich tiefer Niedergeschlagenheit, Starre, Sehnsucht und Konzentrationsverlust - einen um 19 % höheren Anstieg von Entzündungsbiomarkern nach den Stresssituationen im Vergleich zu den Teilnehmenden, deren Trauer weniger heftig ausfiel.

"Da wir Menschen jeden Tag mit stressigen Ereignissen konfrontiert sind, bedeutet diese Art der Reaktion auf Stress im Labor, dass derselbe Prozess bei Witwen oder Witwern, die schwerere Trauersymptome haben, wahrscheinlich jeden Tag oder jede Woche wiederholt abläuft", so Brown, eine der beteiligten Wissenschaftlerinnen. Die Studie zeigt, dass Trauer stressbedingte Entzündungen fördert. Die Ergebnisse tragen zum Verständnis der Prozesse bei, die dem sogenannten "widowhood effect" zugrunde liegen.

Den Originalartikel finden Sie unter:

www.upi.com/Health_News/2022/06/17/spouse-death-grief-health-problems/4661655469755

Der Link zur Studie findet sich unter:

journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/09567976211059502?journalCode=pssa&